Natur- und Umweltpark Güstrow

| Preisverleihung

Eulen nach Athen tragen steht sprichwörtlich für eine überflüssige Sache. Waldohreulen (Asio otus) zum Natur- und Umweltpark (NUP) Güstrow zu bringen ist eine wichtige und bedeutende Sache.

Dazu ist an dieser Stelle eine kurze Beschreibung des Parks und seiner Aufgaben notwendig.

Der NUP Güstrow hat sich unmittelbar nach der Einheit Deutschlands aus einem kleinen Heimattierpark entwickelt. Heute ist der über 200 Hektar große Wild- und Landschaftspark einer der schönsten Deutschlands. In einmaliger Art und Weise sind Wildpark und Umweltbildungszentrum miteinander vereint.

Harmonisch prägen Wälder, Wiesen, Moore und Röhrichte die Flusslandschaft der Nebel. Ein umfangreiches Wanderwegenetz ermöglicht dem Besucher abenteuerliche Beobachtungen und Entdeckungen. Dabei werden alle Sinne angesprochen. Sehen, Hören, Riechen und Tasten sind nicht nur erlaubt sondern ausdrücklich erwünscht. Die heimische Fauna und Flora sowie Aspekte des Natur- und Umweltschutzes werden dem Besucher näher gebracht. Kinder und Jugendliche stehen dabei im Mittelpunkt.

Die touristischen und umweltpädagogischen Angebote des NUP werden jährlich von 120 000 bis 150 000 Besuchern allen Alters genutzt. Die Bandbreite der Wissensvermittlung ist enorm. Mit dem Stiftungspreis förderten wir speziell die umweltpädagogische Betreuund von bis zu 16.000 Kindern und Jugendlichen, die den Park jährlich besuchen.

Jedes Jahr findet in Zusammenarbeit mit dem Landesjagdverband M/V ein Kurs für die Ausbildung von Jungjägern statt. Dazu bietet der Natur- und Umweltpark optimalste Voraussetzungen. Großzügig und naturnah angelegte Gehege und Volieren ermöglichen die Beobachtung und Bestimmung einheimischer Wildarten. Die Jagd als wichtiger Bestandteil des Natur- und Umweltschutzes wird praxisbezogen und nachhaltig vermittelt.

Die Greifvögel und Eulen des NUP werden nicht nur zur Schau gestellt, sondern aktiv in die umweltpädagogischen Arbeit und die Jägerausbildung, einbezogen. Der zur Zeit im Park vorhandene Bestand reicht vom Seeadler über den Steinadler und Uhu bis hin zu Stein- und Waldkauz. Die optimalen Haltungsbedingungen sind die Grundlage für regelmäßige Zuchten dieser geschützten Arten. Bei den seltenen Waldohreulen (Asio otus) befindet sich nur ein Paar im Bestand, das bisher nicht gezüchtet hat. Es ist dringend notwendig ein blutsfremdes Paar beizusiedeln. Nachzuchtmöglichkeiten sind damit gegeben.

Zurück

Informationen zum Projekt

Bild:

Natur- und Umweltpark Güstrow
Natur- und Umweltpark Güstrow

Empfänger:

Natur- und Umweltpark Güstrow

Karte: