Fischereibruderschaft Bergheim an der Sieg

Die nun mehr über 1.000 Jahre alte Fischereibruderschaft zu Bergheim an der Sieg ist eine der ältesten zunftähnlichen Gebilde auf deutschem Boden. Seit 987, dem Zeitpunkt der durch Kaiser Otto III verliehenen Rechte, diente sie den Bewohnern des Siegmündungsgebietes in den Rhein dem Broterwerb.

Seit dieser Zeit schlossen sich Fischer allmählich zu einer Gemeinschaft zusammen und entwickelten eine festgefügte Ordnung. Seit alters vererbt sich die Mitgliedschaft von den Vätern auf ihre ehelichen Söhne.

Die Fischereibruderschaft trägt heute in hohem Mass zur Gewässer- und Landschaftspflege sowie der Bewirtschaftung im Unterlauf der Sieg und des rechtsrheinischen Gebietes im Raum Bonn bei.

Für diesen vorbildlichen Einsatz für die Pflege und Nutzung der Natur hat unsere Stiftung der Fischereibruderschaft zu Bergheim an der Sieg die Antaios-Medaille und den Stiftungspreis verliehen.